Eupen

Nachweislich seit dem Jahr 1680 wurden in Eupen Feintuche hergestellt, die ihrer ausgezeichneten Qualität wegen schon bald auch in den entferntesten Winkeln der damaligen Welt nachgefragt wurden. Dieser Tuchexport begründete den enormen Reichtum zahlreicher in Eupen ansässig gewordener Kaufmannsfamilien, der sich bereits im frühen 18. Jahrhundert u. a. in zahlreichen Prachtbauten ausdrückte. Hier interessieren aber nicht nur die oft großartig gestalteten Vorderfassaden, sondern die fast immer in Innenhöfen angeschlossenen Werkstattgebäude, die sog. „Schererwinkel“.

Das rohe Tuch wurde damals hier vor Ort im „Verlagssystem“, d. h. außerhalb der Häuser der Tuchkaufleute in Heimarbeit verfertigt. Die Appretur, die Endfertigung, die für die Qualität der wertvollen Feintuche entscheidend war, geschah in den oben erwähnten Schererwinkeln. Sie sind das spezielle Charakteristikum der Eupener Tuchproduktion in vorindustrieller Zeit und so eigentlich an keinem anderen Ort zu finden. Die Eupener Wollroute umfasst aber auch die Klosterkirche und die St.-Nikolaus-Pfarrkirche, und auch ein Besuch des Eupener Friedhofs gehört dazu. Von der Moorenhöhe bietet sich dann noch ein einzigartiger Blick auf die zur napoleonischen Zeit entstandene Unterstadt mit ihren zahlreichen historischen Manufaktur- und Fabrikgebäuden.

<< zurück

world-wide-wool.net

Ein künstlerisches Projekt zur Wollroute und der textilen Kulturgeschichte in der EUREGIO Maas-Rhein. Initiiert durch aachenstricktschoen.com und von 2012 -2014 in Trägerschaft der Jugendkunstschule Bleiberger Fabrik, Aachen.

Veranstaltungen

world-wide-wool.net II - Abschlussausstellung 

Am 10. September wird um 14 Uhr am Strüver Weg 116 in der Aachener Soers in den Räumen des Vereins Tuchwerk Aachen e.V. die Präsentation der diesjährigen Arbeiten eröffnet.

Eröffnung der Wanderausstellung "world-wide-wool.net I" in Eupen.

Herr Ministerpräsident Lambertz der Deutschsprachigen Gemeinschaft wird die Ausstellung in den Räumen des Ministeriums in der Gospertstraße 1 eröffnen.

Wanderausstellung des Projektes in der Annastraße in Aachen

Martin Görg als Mitinitator des Projektes lädt ein in die Glashalle in der Annastraße 14 in Aachen.